FWW-Professoren Sarstedt, Gropp und Kötter hervorragend gerankt

"Wer hat Gewicht in Medien, Forschung und Politik?" - unter dieser Leitfrage ließ die Frankfurter Allgemeine Zeitung auch 2019 wieder erheben (Informationen zur Methodik), wie es um die Relevanz der in Deutschland, Österreich und der Schweiz tätigen Wirtschaftswissenschaftler auf den genannten Feldern bestellt ist. Gesucht wurden also, ganz plakativ gesprochen, "Deutschlands einflussreichste Ökonomen". Schaut man auf die "Wissenschaft", genauer: auf Zitationshäufigkeiten von Forschungsbeiträgen in Büchern und Journalen, ist auch in diesem Jahr wieder Erfreuliches zu vermelden: FWW-Professor Marko Sarstedt (Lehrstuhl für Marketing) wird im viel beachteten Ranking der F.A.Z. auf einem erneut ganz hervorragenden, sein Ergebnis aus dem vergangenen Jahr bestätigenden dritten Platz geführt! 
Glückwünsche der Magdeburger Kolleginnen und Kollegen gehen außerdem an Reint E. Gropp, VWL-Professor in Magdeburg und zugleich Präsident des Leibniz-Instituts für Wirtschaftsforschung Halle, für einen ausgezeichneten Platz 50 (Vorjahr: 60) in der Gesamtwertung und Rang 27, was seinen Einfluss in der Politik anbelangt.
zum F.A.Z.-Ökonomenranking 2019

Unter den Top 5% bzw. auf Platz 128 (Lifetime Ranking: 10% bzw. 265) der aus dem deutschsprachigen Raum stammenden Ökonomen wird Prof. Michael Kötter (Lehrstuhl für Financial Economics an der FWW, zugleich Abteilungsleiter am IWH) im aktuellen Autorenranking des  VWL-Forschungsmonitoring geführt. Eine spezifische Auswahl der dort sehr differenziert erhobenen Publikationsdaten liefert regelmäßig die Grundlage des einer breiteren Öffentlichkeit bekannten VWL-Rankings im Handelsblatt.     

Letzte Änderung: 24.09.2019 - Ansprechpartner: Webmaster