Studienstruktur

Aufbau des Studiengangs

Der Studiengang führt methodisch fundiert in die Volkswirtschaftslehre, in die Betriebswirtschaftslehre und in die Sozialwissenschaften ein. In den ersten Semestern vermittelt der Studiengang ein breites und exzellentes volkswirtschaftliches Grundwissen. Dies erfolgt durch die Verknüpfung eines viersemestrigen fachwissenschaftlichen und methodischen Grundlagenstudiums mit einem Vertiefungsstudium, in dem verschiedene volkswirtschaftliche Vertiefungskurse belegt werden können. Im 2. – 6. Fachsemester bietet der Studiengang zahlreiche Wahlangebote aus der Betriebswirtschaftslehre und den gesellschaftswissenschaftlichen Disziplinen Politikwissenschaft und Soziologie an.
Neben fachbezogenen Veranstaltungen gibt es zudem spezielle Lehrveranstaltungen, in denen fachübergreifende und persönliche Schlüsselkompetenzen erworben werden können.

B-WuG ab WS 20-21

Einführungsveranstaltungen

Dass nicht aller Anfang schwer sein muss, beweist die Einführung in die Volkswirtschaftslehre. Im Laufe weniger Wochen lernen Sie in dieser Veranstaltung die wichtigsten Teilbereiche und Konzepte der Volkswirtschaftslehre und ganz nebenbei auch noch mehrere Ihrer zukünftigen Professorinnen und Professoren kennen. Sie machen sich nicht nur mit den Grundlagen der Mikro- und Makroökonomik vertraut, sondern diskutieren bereits über Wirtschaftswachstum, Arbeitslosigkeit, Klimapolitik, internationalen Handel und andere aktuelle Fragen. 

Als Volkswirtinnen und Volkswirte sollten Sie betriebswirtschaftliche Entscheidungsprobleme und Lösungsprozesse der Produktionseinheiten einer Volkswirtschaft genauso gut kennen wie die Unternehmerinnen und Unternehmer selbst. Im Rahmen dieser Veranstaltung erlernen Sie theoretische und methodische Grundlagen der modernen Betriebswirtschaftslehre und entwickeln ein Verständnis für Organisationsentscheidungen, Material- und Produktionswirtschaft, Marketing und Preispolitik sowie Investitions- und Finanzplanung. Dieses Wissen ermöglicht Ihnen eine differenzierte Bewertung der Auswirkungen staatlicher Eingriffe und gesellschaftlicher Anpassungen auf Unternehmensebene.    

Die Sozialwissenschaften helfen uns, ein Verständnis für die Gesellschaft als Ganzes, ihre Elemente und ihre Institutionen zu entwickeln. Im Rahmen dieser Einführungsveranstaltung erwerben Sie grundlegende Kenntnisse über die Bildung von Gesellschaften und ihre politischen Rahmenbedingungen sowie das Handeln unterschiedlicher Personengruppen innerhalb dieser Strukturen. Damit bietet sich Ihnen neben dem Erlernen grundlegender sozialwissenschaftlicher Arbeitstechniken auch die Möglichkeit einer Reflektion Ihrer eigenen Rolle innerhalb der Gesellschaft.

Volkswirtschaftslehre – was ist das eigentlich? Und was macht man damit? Zum Einstieg in Ihr Studium geben wir Ihnen einen Einblick in die vielfältigen Forschungs- und Tätigkeitsgebiete, die die Volkswirtschaftslehre bietet. Im Rahmen einer Ringvorlesung „Wirtschaft und Gesellschaft“ berichtet Ihnen dazu in jeder Woche eine andere Professorin oder ein anderer Professor unserer Fakultät oder auch ein externer Gast über aktuelle Forschungsergebnisse oder Erfahrungen aus der praktischen Politikberatung. Dabei werden die Themen so aufbereitet, dass sie auch für Sie als „Erstsemester“ gut verständlich sind und zu spannenden Diskussionen einladen.

Auch wissenschaftliches Arbeiten will gelernt sein! In diesem Kurs diskutieren Sie, welche Aufgaben Wissenschaft und Forschung eigentlich haben und welche Institutionen sich damit befassen. Weiterhin werden Ihnen die Techniken und Methoden wissenschaftlichen Arbeitens nähergebracht. Sie werden in die Lage versetzt, Aufgabenstellungen aus ihrem Fachgebiet (z. B. im Rahmen einer Abschlussarbeit) selbstständig mit wissenschaftlichen Methoden zu bearbeiten sowie die Arbeitsergebnisse als wissenschaftlichen Text niederzuschreiben und in einem mündlichem Vortrag zu präsentieren.

 

Volkswirtschaftliche Grundlagen

Fast jeder Erwachsene hat eine grundsätzliche Vorstellung vom Zusammenspiel von Angebot und Nachfrage. In dieser Veranstaltung gehen Sie dem Ursprung dieser beiden Konzepte auf den Grund. Wie unter einem Mikroskop betrachten Sie das wirtschaftliche Verhalten einzelner Haushalte und Unternehmen. Dabei lernen Sie, Entscheidungsprobleme zu modellieren und zu lösen, und erkennen, welche Rolle der Markt bei der Koordinierung der einzelnen Wirtschaftssubjekte spielt.

In der Mikroökonomik haben Sie allerhand gelernt über das individuelle Verhalten der Wirtschaftssubjekte. Nun ist es an der Zeit für einen Perspektivwechsel. In der Makroökonomik beschäftigen Sie sich mit dem Zusammenspiel ganzer Wirtschaftssektoren und Märkte. Sie lernen die Konzepte der gesamtwirtschaftlichen Nachfrage und des gesamtwirtschaftlichen Angebots kennen und sind damit in der Lage gesamtwirtschaftliche Phänomene zu erklären. Schlagzeilen zu Inflation, Beschäftigungsquote und Zinsentwicklungen wissen Sie nach Besuch dieser Veranstaltung noch viel besser einzuordnen. 

Was zunächst humorvoll klingt, entpuppt sich in dieser Veranstaltung als mindestens genauso spaßig. Wohl kaum würde man sich sonst an ein Sudoku-Rätsel erinnert fühlen, wenn man in diesem Fach kleine Tabellen ausfüllt und löst, um das rationale Entscheidungsverhalten in sozialen Konfliktsituationen abzuleiten. Nicht zu kurz kommt neben diesen Spielen die Theorie. Diese deckt ungeahnte Einsichten über strategisches Verhalten auf, die auf den persönlichen Alltag, aber auch auf nationalstaatliche Wirtschaftspolitik oder internationale Klimaabkommen übertragen werden können.

Politik bedeutet, kollektive Entscheidungen zu treffen. In dieser Veranstaltung beschäftigen Sie sich mit Wirtschaftspolitik, ihrer allokationstheoretischen Fundierung und der Frage, welche prinzipiellen Möglichkeiten für rationale kollektive Entscheidungen bestehen. Dieses Wissen wird Ihnen dabei helfen, Sinn oder Unsinn realer wirtschaftspolitischer Maßnahmen zu erkennen, und bildet außerdem das Fundament für gute Politikberatung.

Im Mittelpunkt dieses Kurses stehen die Aufgaben des Staates in einer Marktwirtschaft und Möglichkeiten ihrer Finanzierung. Sie erfahren, wann Markteingriffe durch den Staat gerechtfertigt und notwendig sind. Sie analysieren die volkswirtschaftlichen Auswirkungen verschiedener Steuerarten und lernen, diese unter Effizienz- und Gerechtigkeitsaspekten zu bewerten. Außerdem werden ausgewählte Aspekte der sozialen Sicherung behandelt, wie z.B. Einkommensungleichheit, Armutsbekämpfung und Alterssicherung.

Eine Entscheidung ist die Auswahl einer Option aus mehreren zur Verfügung stehenden Alternativen. Was essen Sie zum Frühstück, wo verbringen Sie Ihren nächsten Sommerurlaub, in welche Aktie investieren Sie? Menschen treffen bis zu 35.000 Entscheidungen pro Tag. Vielleicht fällen Sie nach dem Studium der Entscheidungstheorie weniger Entscheidungen aus dem Bauch heraus, denn hier lernen Sie, Auswahlsituationen zu strukturieren und zu modellieren. So entwickeln Sie ein grundlegendes Verständnis für ökonomische Entscheidungen und den Nutzen einer analytischen Vorgehensweise bei der Entscheidungsfindung.

 

Quantitative Methoden

Eine rasant voranschreitende Digitalisierung bedeutet unter anderem die Generierung riesiger, täglich wachsender Datenmengen. Um dieser Herr werden zu können, braucht es in vielen späteren Tätigkeitsfeldern von Ökonominnen und Ökonomen solide Kenntnisse der Methoden der Datenanalyse unter Verwendung von Konzepten der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Vielleicht können Sie mit den in dieser Veranstaltung erlernten tabellarischen und graphischen Methoden der Datendarstellung aber auch noch ganz andere Menschen beeindrucken als Ihren zukünftigen Arbeitgeber.

Die erworbenen Fähigkeiten aus Statistische Methoden I werden nun zur Anwendung gebracht. Sie erlernen, reale betriebs- und volkswirtschaftliche Fragestellungen in den statistischen Kontext zu übertragen. Damit die gewonnenen Kennzahlen nicht nur Zahlen bleiben, entwickeln Sie Fertigkeiten, um statistische Ergebnisse in reale Anwendungen zurückzuübersetzen und kritisch zu hinterfragen. Zu diesem Zweck lernen Sie in dieser Veranstaltung auch grundlegende Konzepte der schließenden Statistik kennen.

Als Realwissenschaft lebt auch die Wirtschaftswissenschaft von einer Symbiose aus Theorie und Empirie. Die Untersuchung theoretisch fundierter Zusammenhänge und Phänomene anhand statistischer Daten geschieht in der Wirtschaftswissenschaft auf Grundlage der Ökonometrie. In dieser Einführungsveranstaltung entwickeln Sie auf Grundlage Ihres zuvor erworbenen statistischen Wissens die Fähigkeit, eigenständige empirische Analysen durchzuführen. Dabei nutzen Sie selten Stift, Zettel und Taschenrechner, sondern bedienen sich der statistischen Programmiersprache R im Computerlabor.

Wer sich während des Abiturs gefragt hat, wozu all das Pauken von Algebra und Analysis einmal gut sein würde, kommt in dieser Veranstaltung voll und ganz auf seine Kosten. Die praktische Anwendung vertrauter Konzepte und Methoden zur Lösung realer wirtschaftlicher Probleme erlaubt es Ihnen, die Mathematik noch einmal ganz neu kennen und schätzen zu lernen. So gelingt es Mathemuffeln und Mathegenies gleichermaßen, die Grundlage für ein erfolgreiches Studium der Wirtschaftswissenschaft zu legen.  

Nachdem Sie im ersten Semester Ihre Liebe für die Mathematik (wieder-)belebt haben, erlernen Sie in dieser Veranstaltung weiterführende Kenntnisse auf den Gebieten der Analysis und linearen Algebra. Vor dem Hintergrund bereits besuchter Veranstaltungen wird Ihnen spätestens jetzt klar, dass Ihnen ein gutes Verständnis der mathematischen Methoden viel Auswendiglernen in anderen Fächern erspart. 

 

Vertiefungen und Ergänzungen

Nachdem Sie in den ersten Semestern die wichtigsten inhaltlichen Grundlagen und Methoden der Volkswirtschaftslehre kennengelernt haben, können Sie sich nun nach Belieben in    Vertiefungsveranstaltungen spezialisieren. Wollen Sie besser verstehen, wem Freihandel nützt, wann Zölle sinnvoll sind und wie man die Globalisierung gestalten kann? Interessieren  Sie sich dafür, wie man mit CO2-Steuern und Emissionsrechten den Klimawandel effizient bekämpft? Oder liegen Ihre Interessen im Bereich der Sozialpolitik und Sie möchten lernen,  wie man Arbeitsmärkte und Sozialsysteme effizient, gerecht und nachhaltig organisiert? Wir haben die passende Veranstaltung für Sie!

Die Möglichkeit, aus Vertiefungsveranstaltungen frei zu wählen, ermöglicht es Ihnen auch, einen Teil Ihres Studiums im Ausland zu verbringen. Wählen Sie eine unserer internationalen  Partneruniversitäten oder suchen Sie sich selbst eine für Sie passende Universität im Ausland, verbringen Sie dort ein oder zwei Semester und rechnen Sie die dort erbrachten  Leistungen bei uns an. Unsere Fakultät und das International Office unserer Universität unterstützen Sie gern!

Die Volkswirtschaftslehre befasst sich mit den wirtschaftlichen Aspekten gesellschaftlicher Probleme. Dazu muss man aber auch mal „über den Tellerrand“ schauen. Denn wie schon F. A. von Hayek wusste: „Gewiss kann niemand ein großer Ökonom sein, der nur Ökonom ist.“

Auf der einen Seite ist es notwendig zu verstehen, wie wirtschaftliche Entscheidungen auf Unternehmensebene getroffen werden und welche Auswirkungen politische Maßnahmen auf Unternehmen haben. Hierzu sollten Sie als zukünftige Volkswirtinnen und Volkswirte auch über grundlegende Kenntnisse der Betriebswirtschaftslehre verfügen. Sie können dazu aus dem betriebswirtschaftlichen Kursangebot unserer Fakultät wählen und z.B. Kurse in Betrieblichem Rechnungswesen, Entrepreneurship, Investition und Finanzierung, Marketing, Steuerrecht und Steuerwirkung und vielem anderen mehr belegen.

Gleichzeitig ist es auch erforderlich, die Wechselwirkungen zwischen wirtschaftlichen und anderen politischen und sozialen Fragen der Gesellschaft zu kennen. Hierfür bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Veranstaltungen z.B. aus der Soziologie und der Politikwissenschaft zu belegen und sich dabei mit Nachhaltigkeitspolitik, Sozialstrukturanalyse, Europasoziologie, dem Regierungssystem der EU, soziologischen und politikwissenschaftlichen Theorien und vielem mehr zu befassen.

Der krönende Abschluss Ihres Bachelorstudiums ist die Bachelorarbeit. Hier können Sie zeigen, was Sie gelernt haben! Bei der Suche nach einem geeigneten Forschungsthema werden Sie von den Lehrstühlen unserer Fakultät unterstützt. Und dann geht es los: Sie sichten die wissenschaftliche Literatur zum Thema, Sie suchen oder erheben Daten und werten diese aus, Sie verschriftlichen Ihre Forschungsergebnisse, stellen diese in einer mündlichen Präsentation vor und verteidigen sie in der Diskussion mit Lehrenden und anderen Studierenden. So geht Wissenschaft!

 

Mehr Informationen zum Bachelorstudiengang Wirtschaft und Gesellschaft finden Sie hier!

 

Letzte Änderung: 19.03.2021 - Ansprechpartner: Dr. Jessica Naundorf